© 2019 fachverlag bernheine

Im Januar fand die bauma 2019 statt: die weltgrößte Messe für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte. Es gab viel Neues zu sehen – gerade auch im Hinblick auf die im Februar veröffentlichte Neufassung der TRBS 2121-1. Wir haben für Sie die Neuheiten aus dem Gerüstbau in der aktuellen Ausgabe 02.2019 "Der Gerüstbauer" zusammengetragen. Auch in dieser Ausgabe: Höhensicherungs- und Höhenrettungskonzepte für die Baustelle, ein Montagekonzept für Arbeitsgerüst, Stahlrohr-/Kupplungsgerüst und Stahlbausonderteile, Informationen der Sozialkasse zur Unbedenklichkeitsbescheinigung und Betriebsrente sowie von der Bundesinnung für das Gerüstbauer-Handwerk und dem Güteschutzverband Stahlgerüstbau.

 

 

 

 

Die aktuelle Ausgabe der "agbau" ist dem Schwerpunktthema Gerüstbau gewidmet. Hier finden Sie aktuelle Informationen zur Sicherheit auf Gerüsten, zur Neufassung der TRBS 2121-1, Weiterbildungstipps, Produktvorstellungen sowie die Neuheiten der diesjährigen bauma in München.

 

 

TRBS 2121-1 ist seit 11. Februar 2019 in Kraft
Die Neufassung der Technischen Regeln für Betriebssicherheit TRBS 2121-1 wurde am 11. Februar 2019 im Gemeinsamen Ministerialblatt veröffentlicht – und ist damit in Kraft getreten. Das heißt Gerüstbaubetriebe sind jetzt verpflichtet, die geänderten Vorschriften beim Auf-, Um- und Abbau von Gerüsten zu beachten. (Bitte hier klicken, zum Download der TRBS 2121-1)

In den letzten Wochen wurden die Mitgliedsbetriebe über die zu erwartenden Änderungen auf Grundlage der bis dahin bekannten Entwurfsfassung des Regelwerks informiert. Nach einer ersten Durchsicht der veröffentlichten finalen Fassung dürften die bereits mitgeteilten Informationen Gültigkeit behalten.
In einigen Punkten wird deutlich, dass auch der Gerüstnutzer nun deutlicher als zuvor in die Pflicht genommen wird, insbesondere im Zusammenhang mit der Kontrolle des fertigen Gerüsts, dem Zugang und der Erhaltung des sicheren Betriebs während des Nutzungszeitraums. Umso empfehlenswerter ist es für Auftraggeber bzw. Handwerksbetriebe, mit spezialisierten Gerüstbaubetrieben zusammen zu arbeiten.
(Information der Bundesinnung für das Gerüstbauer-Handwerk: Für Fragen der Mitgliedsbetriebe zur Umsetzung des neuen Regelwerks steht die Bundesinnung mit konkreten Hilfestellungen zur Seite.)