© 2019 fachverlag bernheine

Es ist wieder das Jahr der großen Baumessen: In diesem Jahr fand bereits im Januar die BAU in München statt und die weltgrößte Baumesse, die bauma, steht im April – ebenfalls in München – an. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe "Der Gerüstbauer" 01.2019 einige Produkte, die auf der BAU 2019 vorgestellt wurden. In der April-Ausgabe berichten wir dann über die Neuheiten der bauma 2019.
Weitere Themen in Ausgabe 01.2019: Treppen nach ASR, die Vorteile des Beruflichen Eingliederungsmanagements, Informationen zur elektronischen Rechnung, Tipps für Mitarbeitergespräche, eine Methode zur Motivation für Arbeitsschutz, Produktvorstellungen und mehr.

 

 

 

 

Ausgabe 01.2019 unseres Fachmagazins "agbau" widmet sich dem Thema Hubarbeitsbühnen. Denn Untersuchungen zeigen, dass Unfälle meist auf Versäumnisse der Verantwortlichen oder auf Bedienungsfehler zurückzuführen sind, die jedoch in fast allen Fällen vorhersehbar und vermeidbar waren oder die in ihrer Wirkung hätten zumindest abgemildert werden können.

Weiterhin lesen Sie über die Erstellung der Digitalen Unterlage für spätere Arbeiten: diesmal wie mithilfe des Bauwerksdatenmodells der Arbeitsschutz in den Modellierungsprozess integriert werden kann. In der Artikelreihe „Koordination in Wort und Bild“ erfahren Sie, wie wichtig die regelmäßige Fortbildung nach dem aktuellen Stand der Technik für den SiGeKo ist. Aktuelle Meldungen, Produktinformationen und weitere wichtige Informationen finden Sie ebenfalls in der neuen Ausgabe.

 

 

TRBS 2121-1 ist seit 11. Februar 2019 in Kraft
Die Neufassung der Technischen Regeln für Betriebssicherheit TRBS 2121-1 wurde am 11. Februar 2019 im Gemeinsamen Ministerialblatt veröffentlicht – und ist damit in Kraft getreten. Das heißt Gerüstbaubetriebe sind jetzt verpflichtet, die geänderten Vorschriften beim Auf-, Um- und Abbau von Gerüsten zu beachten. (Bitte hier klicken, zum Download der TRBS 2121-1)

In den letzten Wochen wurden die Mitgliedsbetriebe über die zu erwartenden Änderungen auf Grundlage der bis dahin bekannten Entwurfsfassung des Regelwerks informiert. Nach einer ersten Durchsicht der veröffentlichten finalen Fassung dürften die bereits mitgeteilten Informationen Gültigkeit behalten.
In einigen Punkten wird deutlich, dass auch der Gerüstnutzer nun deutlicher als zuvor in die Pflicht genommen wird, insbesondere im Zusammenhang mit der Kontrolle des fertigen Gerüsts, dem Zugang und der Erhaltung des sicheren Betriebs während des Nutzungszeitraums. Umso empfehlenswerter ist es für Auftraggeber bzw. Handwerksbetriebe, mit spezialisierten Gerüstbaubetrieben zusammen zu arbeiten.
(Information der Bundesinnung für das Gerüstbauer-Handwerk: Für Fragen der Mitgliedsbetriebe zur Umsetzung des neuen Regelwerks steht die Bundesinnung mit konkreten Hilfestellungen zur Seite.)